Jetzt anfragen  ·  Servicehotline +49.160.99880098
✔︎ sicher ✔︎ kontaktlos ✔︎ lecker

Schlagwort: #Hamburg

Regrow – Resteverwertung mal anders

Design Legend Eli Parker Celebrates His 80th Birthday

  • Mal wieder etwas frisches gekocht und schnell ist ein Berg mit Resten für den Abfall entstanden?

    Aber halt, werft eure Reste nicht gleich weg!
    Wusstet ihr, dass sich aus manch vermeintlichem Küchenabfall noch einiges herausholen lässt? 

    Ihr könnt aus eurem Abfall, ohne großen Aufwand, ganz neues Gemüse entstehen lassen.
    Mit ein paar wenigen Materialien könnt ihr so Frühlingszwiebeln, Pak Choi, Avocados, Knoblauch, Fenchel, Sellerie, Salat, Ananas oder auch Kräuter wie Basilikum einfach vermehren und immer frisch von daheim ernten.
    Das Beste an regrowing ist, dass man das auch ganz ohne Garten machen kann. Ein einfaches Fensterbrett mit ein wenig Sonnenschein reicht den meisten Pflanzen schon aus.

    So könnt ihr euch das Gärtnerfeeling auch ganz ohne Garten ins Haus holen.

    Das benötigt man dafür:
    • Messer
    • Brett
    • Gemüse/Obst/Kräuter deiner Wahl
    • Glas/Schüssel
    • Wasser
    • Zahnstocher (nur für die Avocado)
    • Blumentopf und Blumenerde zum einpflanzen

    Frühlingszwiebeln

    Schneidet dafür ein paar Zentimeter oberhalb der Wurzeln ab (ca. 3 – 4 Finger breit). Stellt die Enden nun in ein Glas mit frischem Wasser. Aber Vorsicht, nicht zu voll machen. Die Stängel sollten nicht komplett mit Wasser bedeckt sein, sondern nur circa zur Hälfte. Wechselt nun das Wasser alle 1 – 2 Tage.

    Jetzt ist erstma(h)l chillen angesagt… :-).

    Nach einigen Tagen könnt ihr bereits die erste Ergebnisse sehen. Wenn die Frühlingszwiebeln ausgewachsen sind, könnt ihr sie ernten und den Prozess wieder von vorne beginnen.

    <- (So sieht die Pflanze übrigens nach 2 Wochen aus)

    Pak Choi, Fenchel, Stangensellerie und Salat

    (Romanasalat)

    Der Prozess funktioniert für diese Pflanzen genauso. 
    Einfach wenige Zentimeter des unteren Ende abschneiden und in ein Glas oder eine Schüssel geben. Die Wurzeln mit frischem Wasser bedecken und auch hier regelmäßig das Wasser austauschen. Nach ein paar Tagen entwickeln sich die Wurzeln und die Pflanze fängt an zu wachsen. Wenn sich die Wurzeln weit genug entwickelt haben, dann pflanzt ihr diese einfach in einen Blumentopf mit frischer Erde ein. Die frisch gewachsenen Blätter sollten dabei aus der Erde herausragen. Jetzt dauert es ein paar Monate bis die Pflanze sich komplett entwickelt hat und reif zum Ernten ist.

    Knoblauch

    Bestimmt kennt es jeder von euch. Manchmal, wenn der Knoblauch bereits eine weile im Küchenschrank liegt, fängt er an Triebe zu entwickeln. Oft wird der Knoblauch dann weggeschmissen weil er anfängt bitter zu werden.  Legt die Zehe anstatt sie weg zu schmeißen, einfach für ein paar Tage ins Wasser, bis die Triebe sich weiterentwickelt haben und pflanzt diese in einen Topf mit Erde ein. Nach kurzer Zeit, sprießt euch der Knoblauch entgegen. Die Triebe könnt ihr ernten und ähnlich wie Frühlingszwiebeln nutzen.

    Kräuter wie Basilikum, Minze, Zitronenmelisse etc.

    Das Nachziehen von Kräutern ist perfekt für kleine Haushalte geeignet. Trotz wenig Platz könnt ihr die Kräuter für eure Küche, ganz einfach auf dem Fensterbrett nachwachsen lassen.

    Um Kräuter nachzuziehen braucht man die Stängel der Pflanze. Dafür trennt ihr die Stängel mit einer Schere ab, kurz bevor die Blätter anfangen. Stellt die Stängel nun ins Wasser. Nach einigen Tagen bilden sich die Wurzeln aus. Wenn diese circa 5 cm lang sind kannst du sie einpflanzen und nun deine eigenen Kräuter heranziehen.

    Für die ganz Geduldigen haben wir hier noch ein paar besondere Pflänzchen. Bei ihnen dauert es eine Weile bis man wirklich etwas ernten kann. Dafür hat man zwischenzeitlich ein paar schöne grüne Begleiter, die einem die Wohnung verschönern.

    Avocados                  

    Um euch eine Avocado Pflanze heran zu züchten braucht ihr diesmal keine Wurzeln, sondern ihr nehmt dafür den großen Kern. Schneidet eure Avocado vorsichtig auf, so dass ihr den Kern nicht verletzt. Wascht ihn danach gründlich ab. Es sollten keine Avocadoreste mehr am Kern hängen, da sonst das Wasser schneller anfängt zu faulen. Nehmt euch jetzt ein paar Zahnstocher und stecht vorsichtig in den Kern. Nicht zu tief, sondern gerade nur so viel, dass ihr mithilfe der

    Zahnstochern den Kern auf den Glasrand legen könnt. Füllt das Glas nun mit frischem Wasser, so dass der untere Teil des Kernes mit Wasser bedeckt ist. Jetzt ist Geduld angesagt. Wechselt auch hier wieder regelmäßig das Wasser. Nach einiger Zeit entwickeln sich Wurzeln und der Kern geht auf. Wenn sich die erste Sprosse entwickelt könnt ihr den Kern einpflanzen. Ob ihr wirklich etwas ernten könnt ist aber leider immer noch nicht sicher. Es dauert 5 bis 10 Jahre bis die Pflanzen ausgewachsen sind und nicht immer ist es garantiert, dass die Pflanze wirklich Früchte trägt. Einen Versuch ist es aber trotzdem wert.

    Ananas

    Bei der Ananas würde man im Normalfall die Krone abschneiden. Aber genau diese wird benötigt um sich eine Ananas heranzuziehen. Nachdem die Krone abgeschnitten wurde, muss sämtlicher Fruchtanteil entfernt werden. Danach trennt ihr langsam die unteren Blätter ab, bis Wurzelansätze zu sehen sind. Gebt den Ananaskopf nun ins Wasser. Auch hier sollen nur die Wurzeln bedeckt sein und nicht der ganze Strunk. Wenn sich die Wurzeln entwickelt haben, pflanzt die Pflanze in einen Blumentopf mit frischer Erde ein. Es wird jetzt circa 2 – 3 Jahre dauern, bis ihr was ernten könnt.

    Also auf gehts, ran ans Pflanzen und mit etwas Geduld könnt ihr bald euer Essen direkt von der Fensterbank ernten.

    Viel Erfolg und lasst es euch schmecken!

    Euer chillmahl Team


Letzte Blogartikel

#Hamburg, #Lebensmittelverschwendung, anpflanzen, Balkon, chillmahl, DIY, Garten, gärtnern, Gemüse, gesund, Kräuter, Lebensmittel, nachhaltig, Nachhaltigkeit, obst, Pflanze, Regrow, Reste, Resteverwertung, reuse

14.Türchen – Lasagne

Design Legend Eli Parker Celebrates His 80th Birthday

  • Im Gegensatz zu der klassischen Lasagne „Lasagne al forno“, haben wir uns für eine Fleischlos Variante entschieden, mit viel Gemüse den berühmten Nudelplatten und der geliebten Käseschicht. Dabei haben wir zusätzlich Sojagranulat verwendet, welches eine Hackfleisch ähnliche Konsistenz hat.

    Als Gemüse haben wir unter anderem Aubergine verwendet. Sie fördert die Verdauung. Außerdem haben wir uns für Zucchini entschieden, die mit Spurenelementen wie Eisen, zur Blutbildung und Calcium zur Unterstützung des Knochenaufbaus beiträgt. Darüber hinaus bietet das Sojagranulat eine gute pflanzliche Eiweißquelle.

    Lasagne ZutatenZutaten Füllung

    • 2 bio Tomaten
    • 2 kleine Zucchini
    • 1 Aubergine
    • 1 Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 50 g Soja Granulat
    • 1 Pck passierte Tomaten
    • 250 g Gouda
    • Salz, Zucker, Pfeffer
    • Basilikum
    • Lasagneplatten

    Zutaten Béchamelsoße

    • 2 ½ El Mehl
    • 2 ½ El Butter
    • 350 ml Milch
    • Salz, Pfeffer, Muskat

    Zubereitung Füllung

    1. Zwiebel würfeln und leicht andünsten. Diese aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
    2. Das restliche Gemüse waschen und würfeln.
    3. Aubergine und Zucchini in der Pfanne anbraten bis sie gar sind..
    4. Tomaten, passierte Tomaten, geriebener Knoblauch, Sojagranulat und die angebratenen Zwiebeln dazugeben und aufkochen.
    5. Mit Salz, Pfeffer und Basilikum abschmecken und eine Prise Zucker dazu geben.

    Zubereitung Béchamelsoße

    1. Butter in einem Topf zerlassen.
    2. Mehl hinzugeben und mit einem Schneebesen vermengen.
    3. Butter-Mehl-Gemisch anschwitzen.
    4. Nach und nach wird die Milch unter ständigem Rühren hinzugegeben.
    5. Soße aufkochen, so dass sie andickt.
    6. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

    Zubereitung Lasagne

              Béchamelsoße-SchichtLasagneplatten-SchichtGemüse-SchichtKäse-Schicht

             a) Béchamelsoße                          b) Lasagneplatten                          c) Füllung                                        d) geriebener Käse 

    Reihenfolge beim Schichten

    • a Béchamelsoße
    • b Lasagneplatten
    • c Füllung
    • a Béchamelsoße
    • b Lasagneplatten
    • c Füllung
    • a BéchamelsoßeLasagne fertig
    • b Lasagneplatten
    • a Béchamelsoße
    • d geriebener Käse

    Die Lasagne kommt bei 180 °C für 30 – 40 Minuten in den Backofen.

    Buon appetito!


Letzte Blogartikel

#Hamburg, #healthy, #Mittagessen, Gemüse, Gemüse Lasagne, gesund, Gesunde Rezepte, Lasagne, Rezept, Vegetarisch, zucchini

Porridge

Power Porridge – easy Frühstückrezept für den Morgen

Design Legend Eli Parker Celebrates His 80th Birthday

  • Porridge von dichtem

    Schnell, bunt und super lecker ist unser Power Porridge für den Morgen. Als Base dient der schon allzeit zubereitete Haferbrei, den wir in diesem Fall mit Goji-Beeren, Erdnussmus, Chia-Samen und in Honig karamellisierten Apfelscheiben aufpäppeln.
    Da hat nicht nur unser Magen was davon, sondern auch unser Auge.
                          

    Zubereitung

    Zitatenliste

    Schritt 1:

    Milch in einem kleinen Topf zum kochen bringen und die Haferflocken, Honig und eine Prise Salz dazu geben. Für ca. 5 min köcheln lassen.

    Schritt 2:

    Apfel in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne anbraten. Nach 5 min den Honig dazu geben, karamellisieren und mit Zimt bestreuen.

    Schritt 3:

    Das Porridge in eine Schüssel der Wahl füllen und mit den Goji-Beeren, den karamellisierten Äpfelscheiben und dem Erdnussmus anrichten.

    Food Facts

    Neben energiebringenden Kohlenhydraten ist das Porridge eine gute Eiweißquelle und deckt bei einer Portion von 40 g schon den halben Bedarf an Magnesium am Tag.

    Das Supertalent Apfel hat in seiner Schale über 30 verschiedene Vitamine und viele Mineralstoffe wie Kalium und Eisen. Aus diesem Grund haben wir und solltet auch ihr den Apfel gründlich waschen und ihn dann mit seiner Schale zubereiten.

    Porridge
    Eine weitere Proteinquelle ist in diesem Fall das Erdnussmus. Mit 26 g Eiweiß gehören Erdnüsse zu den proteinreichsten Nüssen. Phosphor, Eisen, Magnesium, Kalium und Calcium sind nur einige vorhandene Mineralstoffe der Erdnuss.
    Den exotischen Geschmack geben die Goji-Beeren. Auch wenn es einige tolle regionale Alternativen, wie die Johannisbeere gibt, haben wir uns für die getrockneten Goji-Beeren, als eye catcher entschieden. Aufgrund das Polysaccharids LBP ist die Beere für eine hohe antioxiadtive Wirkung bekannt. Antioxidatien sind deshalb so gut, weil sie freie Radikale, die z.B. durch Rauchen, Essen oder Alkohol entstehen können, einfangen. Neben einem beschleunigtem Alterungsprozess kann eine große Ansammlung von freien Radikalen bestimmte Erkrankungen begünstigen. Aus diesem Grund sollten Lebensmittel mit antioxidativer Wirkung öfter auf unserem Speiseplan landen.
    Am Ende krönt das mexikanische Pseudogetreide Chia die Vitamin und Nährstoffbombe auf unserem Teller. Wie bei den Goji-Beeren enthalten Chia-Samen eine Menge Antioxidantien. Auch Ballaststoffebieten die kleinen Samen, wodurch sie die Verdauung fördern und lange satt halten können.

Letzte Blogartikel

#Hamburg, #healthy, Food, Frühstück, Porridge

Gemüse

Lebens­mittel­verschwendung

Design Legend Eli Parker Celebrates His 80th Birthday

  • Nahrungsmittelzuteilung

    Wer hätte vor einem halben Jahrhundert davon geredet, dass wir zu viel Lebensmittel wegwerfen. Die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg war geprägt von vielen Entbehrungen, wie wir sie jetzt nur noch aus den Erzählungen unserer Großeltern kennen. Anstehen für frisches Obst, zahlreiche Kohlsuppen und Eintöpfe aus vermeidlichen ,,Abfällen“ oder  Lebensmittelzuweisung durch Lebensmittelmarken. Zeiten, die für viele Menschen schon lange in Vergessenheit geraten sind, denn das heutige Gesellschaftsbild ist geprägt von einem Überangebot. Nicht nur bezüglich auf Lebensmittel lässt sich feststellen, dass wir in einer Konsum-, Überfluss- und Wegwerfgesellschaft leben. Es gibt nichts, was nicht irgendwo gekauft werden kann.

    Gut gefüllte Warenauslagen beim Bäcker oder Fleischer sind für uns eine Selbstverständlichkeit, denn der optische Eindruck entscheidet beim Kauf mit. Gleichzeitig landen pro Sekunde 313 Kilo genießbare Nahrungsmittel im Müll. Lebensmittel die beim Endverbraucher ankommen, sind häufig die Hauptursache. Abfälle entstehen aber auch entlang der Wertschöpfungskette. Bereits bei der Ernte erreichen uns viele Nahrungsmittel nur wenn sie gewisse Standards erfüllen. Warum gibt es solche Vorschriften von ,,krummen Gurken’’ , ,,verdrehten Möhren’’ , weshalb sich Parlamentariate über Tage hitzige Diskussionen liefern?

    Krumme Gurke

    Aufgrund der heutigen unbegrenzten Auswahl in allen Lebensmittelbereichen, brauchen wir Merkmale an denen wir festlegen, warum wir dieses Produkt zu diesem Preis erwerben. Und in einer Gesellschaft, die stets nach Perfektion strebt, müssen auch Lebensmittel eine gewisse Attraktivität ausstrahlen. Nicht ohne Grund ist es der aller größte Trend sein Essen zu fotografieren, um es anschließend mit seinen Freunden zu teilen. Gutes Essen muss nicht mehr nur schmecken oder ein Sättigungsbedürfnis befriedigen. Es muss Zufriedenheit, Glück und eine Art Luxus ausstrahlen. Warum sollte man unter diesen Aspekten dann noch die dreckige Möhre mit den leichten bräunlichen Ansätzen nehmen, wenn man auch eine kerzengerade, orange-glänzende Möhre haben kann?

    Unsere immer wachsenden Ansprüche führten letztendlich dazu, dass nicht perfekte Nahrungsmittel käuferlos blieben. Bauern und andere Vertreiber von Obst und Gemüse sind daraufhin bestrebt ausschließlich perfekte Ware zu erzeugen bzw zu verkaufen.

    Welche Konsequenzen hat dieses Verhalten?

    Die Konsumforscherin Miriam Hauser analysierte diese Thematik in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. „So wie das System heute funktioniert, wurden die Kunden schon fast dazu erzogen, Produkte wie sie im Laden hochpoliert angeboten werden – ohne Fehler, ohne Makel – zu konsumieren und zu kaufen. Sie wissen gar nicht mehr genau wie die Sachen eigentlich hergestellt werden, und dass dazu auch mal gehört, dass Produkte auch krumm sein können und Flecken haben dürfen. Also ich finde es ist gefährlich, wenn man nicht makellose Produkte billiger anbietet. Weil man den Konsumenten natürlich dadurch zeigt, dass diese Produkte einen geringeren Wert haben als andere. Also implizit sagt man dadurch, dass die Qualität geringer ist.“

    Immer mehr Ausschussware ist meist kein richtiger Ausschuss, da sie in ihrer kulinarischen Qualität keine Defizite aufweisen. Dennoch bilden Sie die Grundlage des derzeitigen Lebensmittelmüll und dem damit verbundenen erhöhten Ausstoß an Treibhausgasen. In einer Studie zum Thema ,,Lebensmittelverschwendung heizt den Klimawandel an’’ ist das Ergebnis, dass es durch eine deutliche Überproduktion an Lebensmitteln bereits im Jahre 2050 zu einem fünffachen Anstieg der durch landwirtschaftlich verursachte CO2-Emission, kommen wird. Dennoch lässt sich dieser Fakt vermeiden. Mehr Wertschätzung der Lebensmittel, angefangen beim Produzenten bis hin zum Konsumenten, sollte schon alleine zu einem sorgsameren Umgang führen. Der Trend neuer Essgewohnheiten und das Einführen von immer mehr Aktionen zum Verkauf gefährdeter Ware leiten bereits erste Schritte ein. Eine weitere Möglichkeit ist die klassische Umverteilung der Nahrungsmittel von Standorten mit einem Überangebot an andere mit einem Defizit. Aus diesem Grund arbeiten wir von chillmahl schon über ein Jahr mit den Foodsavern von Foodsharing zusammen.

    Foodsharing ist ein Beispiel für das Entgegenwirken von Lebensmittelverschwendung.

    Seit 6 Jahren retten die „Foodsaver“ tonnenweise Lebensmittel vor dem Müll. Das Retten und Teilen von Lebensmitteln findet geldfrei statt und basiert auf ehrenamtlichen Engagement. Rund 1434 sogenannte „Foodsaver“ gibt es inzwischen in Hamburg mit 15 Tauschstationen. Die Lebensmittel werden im Bekanntenkreis, der Nachbarschaft, in Obdachlosenheimen, Schulen über die Plattform foodsharing verteilt. Außerdem gibt es öffentlich zugängliche Regale und Kühlschränke, sogenannte „Fair-Teller“, die allen zur Verfügung stehen.

    Logo von foodsharing Hamburg

    Lebensmittel können dort abgegeben und abgeholt werden. Das Prinzip dabei ist simpel: Lebensmittel, die noch essbar sind aber selbst nicht mehr braucht, können dort abgelegt werden. Umgekehrt kann sich jeder etwas aus dem Kühlschrank nehmen, worauf er oder sie Hunger hat. Über die Internetseite foodsharing.de wird bekanntgegeben, wo es was zu holen gibt. Damit der Lebensmitteltausch problemlos funktioniert, helfen die Foodsaver die öffentlichen Kühlschränke sauber zu halten und regelmäßig zu reinigen. Überschüssige Lebensmittel von Privatpersonen, als auch von Läden und Betrieben werden zum Tauschplatz gebracht.

    Haben Sie vielleicht selber Lebensmittel die gerettet werden können oder sind Sie daran interessiert mehr über Foodsharing zu erfahren? Auf der Webseite von Foodsharing werden Sie fündig.


Letzte Blogartikel

#Foodsharing, #Hamburg, #Lebensmittelverschwendung, #Nahrungsmittel

© 2020 chillmahl, All Rights Reserved